Partnersuche abgeschlossen

Nachdem Ihre  Partnersuche  erfolgreich gewesen ist und Sie sich sicher sind Ihr Leben mit dem neuen Partner zu teilen, können die Hochzeitsvorbereitungen anfangen. Um alle Ereignisse dieser spannenden Zeit festzuhalten bietet sich die Erstellung einer Hochzeitszeitung an.

Die Planung

Es dauert immer etwas länger als gedacht! Beginnen Sie daher rechtzeitig mit der Planung und den Vorbereitungen.

Die Zeitung planen

Für eine Hochzeitszeitung gibt es nur einen Erscheinungstermin: den Hochzeitstag. Davon geht man gemeinhin aus. Doch es gibt auch die Möglichkeit, Teile der Festzeitung noch während und nach der Hochzeit fertig zu stellen und aktuelle Beiträge von den Feierlichkeiten; dann wird sie später verteilt.
Wie auch immer: Sie sollten auf jeden Fall rechtzeitig einen Terminplan aufstellen und mit der Arbeit beginnen. Denn es dauert doch letztlich immer alles länger, als man zunächst vermutet.

Der Terminplan

Um gemeinsam eine Hochzeitszeitung zu machen, ist ein Terminplan unerlässlich. Da es einiges zu bedenken und vieles zu besorgen gilt und das Endprodukt optisch und inhaltlich etwas hergeben soll, brauchen Sie schon allerlei Logistik und ein gut organisiertes, engagiertes Redaktion Team. Beginnen Sie daher rechtzeitig zu planen und die Aufgaben zu verteilen, denn wenn Sie sich an die Arbeit gemacht haben, werden Sie rasch feststellen, wie schnell die Zeit bis zum großen Ereignis verfliegt.

3 Monate vorher

Der Hochzeitstermin steht fest - Erstes Treffen der Redaktion

  • Format und Umfang der Zeitung festlegen
  • Brainstorming: Liste der Themen, Art der Bebilderung
  • Liste der potenziellen Beitrags- und Fotolieferanten aufstellen
  • Folgende Aufgaben verteilen
    1.   Layout machen
        Schreiben von Beiträgen Redakteure
        Anfangen von Beiträgen freie Redakteure
        Besorgen von Fotos, Vignetten usw.
        Zeichnen von Illustrationen
        ggf. Materialbeschaffung ( Papier, Bindung etc.)
        ggf. Preisanfragen für Druck und Bindungen in Copyshops und Druckereien


2 Monate vorher

Zweites Treffen der Redaktion

  • Gesammelte Beiträge, Fotos und Illustrationen durchsehen
  • Probelayout diskutieren
  • Themen prüfen, ggf. aussortieren oder neue hinzunehmen
  • Weiteres Vorgehen diskutieren und festlegen
  • Druck und Bindung festlegen


1 Monate vorher

Drittes Treffen der Redaktion

  • Fertiges Layout ansehen und evtl. letzte Details ändern
  • Gesammelte Beiträge durchsehen und in den Seitenplan einordnen
  • Fehlende Beiträge energisch anmahnen
  • Fotos und Illustrationen auswählen, den Textbeiträgen zuordnen und platzieren
  • Ggf. Ablauf der Hochzeitsfeier (auch der Trauungszeremonie) und das Menü bei Brautpaar / Brautmutter oder Hochzeitsmanager erfragen und in die Zeitung einarbeiten
  • Zeitung danach : Themen für die aktuellen Beiträge von der Hochzeit festlegen, Platz auf den Seiten exakt aussparen und Redakteure für Interviews und Themen sowie Fotograf(en) mit Digital- oder Polaroidkamera beauftragen. Wird die Zeitung auf der Hochzeit als Unikat fertig gestellt, können nur Fotos eingelebt werden, die Artikel müssen vorher gedruckt sein.


2 Wochen vorher

Viertes Treffen der Redaktion

  • Die Zeitung steht ; ein Probedruck wird beurteilt
  • Fehlende Texte nicht mehr anmahnen; Ersatztexte oder -bilder einfügen
  • Letzte Änderung und Korrekturen

1 Woche vorher

Die Zeitung ist fertig

Erfahrungsgemäß wird eine Hochzeitszeitung erst einen Tag vor der Hochzeit fertig. Wann auch immer - am Hochzeitstag muss sie vorliegen!



Auswahl des Essens für die Hochzeitsfeier

Vieles muss ein Brautpaar vor der eigentlichen Hochzeit organisieren. Dabei stehen Sie dem Brautpaar sicherlich vor der Hochzeit mit Rat und Tat zur Seite. Wenn es an die Planung des Abendprogrammes und des Essens geht sind viele verschiedene Vorlieben zu berücksichtigen. An erster Stelle stehen dabei natürlich die Wünsche des Brautpaares. Für die Wahl des richtigen Essens können Sie aber auch gute Tipps geben. Soll es z.B. ein Menü geben oder ein Buffet? In jedem Fall ist es hilfreich, wenn die Gäste wissen was sie essen, so sollte vorher eine Menükarte erstellt werden bzw. für entsprechende Beschriftung bei dem Buffet gesorgt werden. Anregungen zu schönen Menükarten finden Sie bei   HochzeitsKarten.

Wird ein Menü gewählt sollte dieses festlich zusammen gestellt sein. Zudem sollte es zur entsprechenden Jahreszeit passen. Schon Kleinigkeiten könnten zum Misserfolg führen. Ist das Menü eher extravagant, sollte man auch eine etwas "normalere" Alternative haben. Kinder mögen oft einfach besonderes Essen, wie z.B. Kavier oder Garnelen nicht, sie bevorzugen lieber Spaghettis. Auch sollte bedacht werden, dass eine vegetarische Variante angeboten wird. Ansonsten muss eventuell viel Essen weggeschmissen werden, weil Vegetarier den Braten nicht angerührt haben und diesem lässt sich mit einer einfachen Alternative entgegenwirken. Außerdem kann es sein, dass unter den Gästen Allergiker sind.

Für sie sollte es ebenfalls eine entsprechende Alternative geben.Allgemein für alle Varianten sollte auf zu viel Knoblauch verzichtet werden. Schließlich wollen die Gäste nachher noch miteinander tanzen und hat nur ein Teil Knoblauch gegessen ist das unangenehm für den anderen Teil der Gäste. Außerdem sollte genügend Zeit für das Essen eingeplant werden. Denn man möchte schließlich auch, dass sich die Gäste unterhalten können und nicht gezwungen sind ihr Essen hinunter zu schlingen.

Soll es statt des Menüs ein Buffet sein, gilt ebenso wie beim Menü, dass man genügend Alternativen anbieten sollte. Beim Buffet ist es einfacher für die Gäste ihr Essen ganz nach ihren Wünschen zusammenzustellen. Dabei kann eine größere Auswahl als beim Menü geboten werden. Es kann sein, dass die Gäste etwas länger warten müssen auf ihr Essen, je nach Größe der Hochzeitsfeier. Sind etwa über 100 Gäste geladen. Kann die Warteschlange am Buffet schon sehr lang werden. Abhelfen kann man da mit mehreren Ständen, wo man sich das gleiche Essen holen kann. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass es ab etwa 30 Gästen einfacher ist, das Essen servieren zu lassen. Aber es ist natürlich jedem selber überlassen, wie er das Essen servieren möchte, nur sollte in jedem Fall genügend Zeit eingeplant werden, um Hektik zu vermeiden.

Hochzeitsplanung: Blumen und florale Akzente

Wer sich entschließt, den eigenen Partner zu heiraten, steht schon kurz nach der Verlobung vor einer großen Planungsaufgabe. Von der Gästeliste über die Location bis hin zum Hochzeitsauto und natürlich auch dem Brautkleid soll am großen Tag nichts dem Zufall überlassen werden. Daher ist es nur ratsam, so früh wie möglich mit der Hochzeitsplanung zu beginnen. Auch Blumen spielen sowohl bei der standesamtlichen als auch bei der kirchlichen oder freien Trauung eine wichtige Rolle. Nicht nur der Brautstrauß, sondern auch Tischdekoration und die optische Gestaltung des Hochzeitsautos kommen ohne Blüten und Blätter nicht aus.

Der Brautstrauß: Das A und O am schönsten Tag des Lebens

Vor der Auswahl des Brautstraußes sollte die Farbe des eigenen Kleides bereits feststehen. Dies hat den Vorteil, dass auch die farbliche Gestaltung des Straußes auf das Kleid abgestimmt werden kann. Zu einem elfenbeinfarbenen Kleid passen beispielsweise Blüten in Pastelltönen, während klare Farben wie Rot und Blau ein reinweißes Brautkleid am schönsten ergänzen. Auch die Form, die der Brautstrauß haben soll, bestimmt über das Gesamtbild.

Brautstrauß

Der Brautstrauß sollte zu Farbe und Stil des Brautkleides passen.
(Quelle: Olessya '(CC0-Lizenz)'/ pixabay.com)

So gibt es im Bereich der Brautsträuße drei Hauptformen, die auch heute noch beliebt sind:

  • Zepter
  • Der Zepterstrauß verfügt über eine runde Form und unterscheidet sich von klassischen Varianten durch seinen langen Stiel.

  • Biedermeier
  • Beim Biedermeierstrauß handelt es sich um einen klassisch-runden Strauß mit kurzem Stiel, der zumeist durch Dekorationselemente aufgelockert wird.

  • Kaskade
  • Die runde Form des klassischen Straußes wird bei der Kaskadenform wasserfallartig aufgelockert. Hier hängen Blüten und oft auch dekoratives Grün an einer Seite weit herunter, sodass ein sehr auffälliger Look entsteht.

Welche Blumen den Brautstrauß schmücken sollen, obliegt ganz dem Geschmack der Braut. Es lohnt sich jedoch, sich rechtzeitig vor der Hochzeit ein wenig mit der Bedeutung verschiedener Blumen zu beschäftigen. So stehen Anthurien beispielsweise für Hingabe, während Freesien im Brautstrauß Zärtlichkeit vermitteln sollen. Auch die Tulpe ist eine beliebte Blume für Brautsträuße und Blumendekoration. "Auch sie steht für Liebe & Zuneigung, je dunkler desto stärker das Gefühl." (Quelle: http://sprache-der-blumen.de/)

Wer sich unsicher hinsichtlich der richtigen Kombination von Blumen, Dekorationselementen und Farben ist, sollte vorab mit einem erfahrenen Floristen sprechen. Er kann weitere Ideen liefern und den Aufbau des Straußes sowie die Gestaltung weiterer Blumenarrangements übernehmen. Einen lokalen Floristen für Ihre Hochzeitsfeier können Sie z.B. über das Fleurop-Netzwerk finden. Zu Fleurop gehören Tausende lokale Blumenläden überall in Deutschland.

Tischdekoration mit Blumen

Nach der Trauung finden sich alle Gäste gemeinsam mit dem Brautpaar zu einem rauschenden und selbstverständlich auch romantischen Fest mit Hochzeitsspielen und leckerem Essen ein. Paare, die die Hochzeitslocation selbst schmücken möchten, setzen auch hier auf florale Tischdekoration.

Bei der Hochzeitsplanung sollte dann schon frühzeitig definiert werden, wie viele Tische mit Blumendekoration verschönert werden sollen und wie groß Gestecke, Bouquets oder Vasen sein dürfen. So eignen sich für längliche Tische Gestecke in ebenfalls gestreckter Form, während runde Tische mit einem runden Bouquet oder einer Vase verschönert werden können. Einige Inspiration für die passende Blumendekoration an der Hochzeit findet sich im Internet.

Blumendekoration für den Tisch

Die Blumendekoration auf den Tischen verleiht der
Location ein stimmungsvolles Ambiente.
(Quelle: N3rdling (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Die Dekoration mit Blumen auf den Tischen kann dabei gerne die Gestaltung des Brautstraußes aufgreifen. So entsteht ein stimmiges Gesamtkonzept, das der Hochzeit einen stilvollen Rahmen verleiht. Das Brautpaar sollte außerdem überlegen, welcher Gestaltungsstil am besten zu beiden Partnern passt. Mit einem Arrangement aus bunten Wiesenblumen drückt das Paar seine ungezwungene und naturverbundene Seite aus, während opulente Gestecke mit roten Rosen oder Calla-Blüten für Luxus und Extravaganz stehen.

Wichtig ist es bei der Blumendekoration der Tische, dass diese nicht zu groß ausfällt. Alle Gäste sollten ausreichend Platz zum Essen und Unterhalten haben. Daher sind allzu ausladende und hohe Gestecke wenig empfehlenswert, da sie sowohl den persönlichen Raum des Gastes einengen als auch den Blickkontakt erschweren.

Das Hochzeits-Auto mit Blüten verschönern

Die meisten Paare heiraten nicht ohne ein entsprechend gestaltetes Hochzeitsauto. Dies kann sowohl der eigene Wagen sein, aber auch ein gemietetes Auto mit besonderer Optik ist durchaus denkbar. Sollen Blumen das Auto schmücken, sollte bei gemieteten Fahrzeugen jedoch zunächst eine Erlaubnis hierfür eingeholt werden.

Was die Gestaltung des Hochzeitswagens mit Blumen betrifft, so sollte diese selbstverständlich nicht die Sicherheit im Straßenverkehr beeinträchtigen. Flache Gestecke für die Motorhaube, verschönert mit grünem Efeu, sind eine gute Idee. Diese können sowohl als zentraler Blickfang als auch in V-Form oder als Diagonale quer über der Front des Wagens platziert werden und behindern die Sicht auf die Straße nicht. Nebst der Motorhaube eignen sich auch die Spiegel des Hochzeitsautos gut, um sie mit Blumen zu verschönern. Mit Satinbändern können kleine Gestecke an den Seiten des Wagens befestigt werden und erzeugen so eine stimmige Ergänzung zum großen Gesteck auf der Motorhaube.

Für eine sichere Befestigung verwenden professionelle Floristen spezielle Saugnäpfe, die nach der Hochzeit rückstandslos entfernt werden können. Niemals jedoch darf die Blumendekoration auf dem PKW mit Klebeband befestigt werden, da dies den Lack beschädigen kann. Die Person, die den Wagen steuern wird, sollte außerdem möglichst langsam fahren, da der Fahrtwind den empfindlichen Blüten sonst zu Leibe rückt. Da zum Heiraten auch stimmungsvolle Fotografien des Brautpaares und ihres Hochzeitswagens gehören, wäre ein zerstörtes Blumenarrangement sicherlich ein Ärgernis.

Blumendekoration für das Auto

Blumendekoration auf dem Hochzeitsauto muss sicher befestigt werden. (Quelle: webandi (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)