Hochzeits-Kolumne

In der Rubrik »Festgeflüster« werden Neuigkeiten veröffentlicht, die der Reporter sozusagen aufgeschnappt hat. Dinge des »Hörensagens« und Vermutungen geben sich hier ein fröhliches Stelldichein.

Festgeflüster

Unser allseits beliebter und geschätzter Freund Ottmar Traumstein wird in Kürze Schwiegervater. Einen Umstand, den er recht häufig und öffentlich beklagt, da er nun sein heiß geliebtes Töchterchen, die 28-jährige Marianne, verliert. Dabei ist zu befürchten, dass er nicht rechtzeitig zum Hochzeitsfest erscheint. Er, wir erinnern uns, der zur eigenen Trauung von seinem Trauzeugen aus dem Büro abgeholt werden musste. Er, der sein neugeborenes Töchterchen dem Prediger hinhielt mit den Worten: »Da Herr Pfarrer, taufen Sie mir den Buben!« und auf seinen Irrtum aufmerksam gemacht, dann meinte: »Ach ja richtig. Na ja wenn man sich so auf einen Jungen eingestellt hat, ist es schwierig, von einer so liebgewordenen Vorstellung wieder Abstand zu nehmen. Nun denn: Fahren Sie mit der Zeremonie fort, nach der Taufe reden wir dann noch über die Verwechslung.« Wie dem auch war: Am ist es so weit, und wir werden uns wieder auf allerlei unfreiwillig Amüslierliches von unseren lieben Freund gefasst machen können.

»Das Weib soll Vater und Mutter verlassen und auf seinen Mann aufpassen«, so steht es wohl in der Bibel geschrieben. Nun ist es also wieder so weit, dass ein Mann unter die Obhut einer Frau gegeben wird. Ingo Hessel und Marianne Traumstein geben sich am Samstag das Jawort. Beide dazu Ja, dass künftig einer der Aufpasser und der andere der »Aufgepasste«ist. Wobei unserer Erfahrung nach im Eheleben nie völlig eindeutig auszumachen ist, wer nun letztlich wer ist. Es sei denn, die Frau hat die Hosen an. Wobei das bei der gängigen Mode auch kein eindeutiges Kriterium mehr sein kann. Eindeutig ist jedoch, dass die beiden sich lieben, beide Hosen tragen und auf sich selbst aufpassen können.

Fotograf fotografiert unser Hochzeitspaar
Unser rasender Reporter im Hochzeits-Milieu.
Bildquelle: Pixabay.com, © PublicDomainPictures CC0-Lizenz

Geputzt und geschrubbt wurde im Haus der Familie Hessel, dass die Staubflusen nur so aus dem Fenster flogen. Die Hochzeit beginnt zwar erst am Samstag, doch in den Wochen davor wurden schon heftig Aktivitäten im Hause wahrgenommen. Frau Hessel und ihr Hilfstrupp nutzen den Anlass, um mal wieder richtig sauber zu machen. »Verrückt«, sagte Frau Hessel, »wie viel Staub sich seit der Hochzeit mit meinem Mann so angesammelt hat.«

Trauen Sie sich - Freie Trauungen in München und Umgebung

Zwei Menschen finden sich, lernen sich kennen, heiraten. Es gibt kaum etwas Schöneres. Jedoch gibt es viele verschiedene Möglichkeiten den Tag der Tage zum Schönsten des Lebens zu machen. Ein sehr wichtiger Part, der dazu beiträgt, ist die Trauung an sich. Gerade die Traurede sollte individuell, rührend, einzigartig und vielleicht auch mit einem Schwung Humor versetzt sein. Glücksmomente by Omilia hat sich voll und ganz der freien Trauung gewidmet, sodass diese unvergessen bleibt. Sämtliche Redner stammen aus der Nachwuchsförderung der hauseigenen Akademie und bieten freie Trauungen an den schönsten Orten in München und Umgebung an.

Warum eine freie Trauung?

In eine freie Trauung kann ganz individuell der eigene Spirit fließen – persönliche Vorstellungen und Ideen werde gemeinsam besprochen und umgesetzt, sodass sich Braut sowie Bräutigam wohlfühlen und mit dem gesprochen identifizieren können. Hier gibt es keine festen und vorgegeben Strukturen. Es ist Ihre Hochzeit und deshalb sollte sie auch genau nach Ihrem Gusto ablaufen und gestaltet werden. Im Rahmen der Trauzeremonie kann man sich nach eigenen Vorstellungen und Wünschen das Ja – Wort geben und diesen Augenblick zu seinem ganz eigenen und unvergessenen machen. Ein freier Redner plant gemeinsam mit dem Brautpaar die Traurede und geht auf deren Wünsche und Bedürfnisse ein. Dabei gehen diese völlig unvoreingenommen und mit sehr viel Empathie an die Sache heran. Es gibt Vorgespräche, um die Geschichte des Paares zu erfahren, der Ablauf der Trauung wird besprochen und (ausgefallene) Rituale werden geplant, sodass alles perfekt ist, für diesen einen Tag.

Der Ablauf einer freien Trauung

All die Lieben sind vollzählig, es kann los gehen. Nach der Begrüßung der Gäste dreht sich alles voll und ganz um das Brautpaar. In einer eigens gestalteten Traurede wird die Geschichte des Brautpaares in emotionalen und gerne auch in einigen Momenten zum Schmunzeln oder auch herzhaft lachen widergegeben, bis es zum eigentlichen Höhepunkt, dem Ja-Wort, kommt. In der Traurede wird auf das Vorgespräch und die gemeinsam gesammelten Informationen eingegangen. Hier kann es um das Kennenlernen, das erste Date, den ersten Kuss, um Höhen sowie Tiefen gehen. Dadurch wird Spannung aufgebaut, die diesen Moment ganz unvergesslich macht. Am Ende der Traurede ist man ganz im Hier und Jetzt und gibt sich gegenseitig das Eheversprechen. Dieses wird natürlich auch ganz frei und individuell, vielleicht durch ein Ritual gestaltet. Im Anschluss an die Trauung darf gratuliert, geweint, gelacht, getanzt und gefeiert werden. Eingeleitet kann die Feier zum Beispiel durch ein Lied werden, das nun Ehefrau und Ehemann ganz besonders verbindet.

Rituale einer freien Trauung

Es gibt unendlich viele Rituale, die den Grundstein einer Ehe legen und am Hochzeitstag selbst emotional und individuell gestaltet werden können. Vom traditionellen Ringtausch, über Sandrituale, bis hin zu gemeinsamen Ritualen mit den Gästen, ist alles dabei. Hierzu ein paar Ideen:

  • Ein ganz besonderer Moment ist gegeben, wenn sich das Brautpaar gegenseitig das eigens angefertigten Ehegelübde vorträgt. Diesen Moment vergisst keiner der beiden.
  • Es gibt Knotenrituale, bei dem ein nahestehendes Familienmitglied die Verbundenheit des Ehepaares signalisiert. Dies kann ganz rustikal mit einem Seil passieren oder auch mit einem Schal oder einem Tuch.
  • Ein weiteres sehr emotionales Ritual gestaltet sich durch Fürbitten, die besonders ausgewählte Gäste vorlesen.
  • Die Gäste können einen Schutzkreis um das Brautpaar bilden und Blumen, Kerzen und beschriftete Steine mit Wünschen hineinlegen.

Bei Ritualen sind er Fantasie keine Grenzen gesetzt. Gestaltet Sie ihr ganz eigenes.

Freie Trauungen in und um München

Wer seine Hochzeit im Rahmen einer freien Trauung in München und Umgebung plant, dem stehen unzählig viele schöne Hochzeitslocations zur Verfügung. Egal ob Sie es urban in der Münchner Stadt oder etwas weiter draußen in der herrlichen Natur um München herum lieben, stehen die Redner von Omilia ebenfalls zur Verfügung. Diese sind von der hauseigenen Akademie ausgebildet und verstehen, wie man eine freie Trauung unvergesslich macht. Hier spielt nicht zuletzt die Magie der Zeremonie eine große Rolle, die anhand von Gesprächen mit dem Brautpaar zustande kommt, sondern auch die Empathie, mit der man dem Brautpaar in der Betreuung gegenübertritt. Im Zusammenspiel mit der Organisation der ganzen Feier, werden Sie Ihren ganz individuellen Tag nie vergessen.

Ihre Hochzeit ist einzigartig - Ihre M und M's sind es auch